anf

Baumlehrpfad der Gemeinde Altenberga

Errichtung eines Feuchtbiotopes
 

 
     
 

Der Baumlehrpfad Forstweg der Gemeinde Altenberga hat sich seit Beginn seiner Gestaltung vor 10 Jahren immer mehr zu einem Magnet für Naturinteressierte entwickelt. Die Bäume und Sträucher entlang des Weges tragen zunehmend zum Biotopverbund zwischen den Waldflächen des Hornissenberges und des Mühlberges bei. Hier kann sich neben den verschiedensten Laubbaumarten auch die zugehörige Flora und Fauna entfalten. 

Ein Insektenhotel ist schon seit längerem im Zentrum des Weges aufgebaut. Doch frei nach Goethes Osterspaziergang musste man sagen „doch es fehlte an Wasser im Revier“ und man schaffte ein kleines Feuchtbiotop dafür. Der Gedanke wurde schon länger gehegt. Im Herbst 2008 war es soweit. Mit finanzieller Unterstützung der Thüringer Jägerschaft wurde auf einer geeigneten Fläche ein ca. 150 m³ großer Teich angelegt. Da das Gewässer keinen natürlichen Zulauf hat, handelt es sich um einen so genannten Himmelsteich. Gefüllt wurde das Biotop mit Wasser aus dem nahen Forellenbach. Am Weg oberhalb des Gewässers wurde eine urige Waldschänke errichtet mit schönem Blick über den Teich in den Talkessel des Altenbergaer Grundes. 

Seit der Befüllung im Spätherbst 2008 hat sich im und am Gewässer schon einiges getan. Zur Sicherheit insbesondere für spielende Kinder erfolgte eine angepasste Umzäunung. Der Randbereich wurde mit typischen Pflanzen begrünt um ihn später sich selbst zu überlassen. Das Bachwasser brachte schon reichlich Leben mit in das Gewässer. So konnte man im Sommer jede Menge Käfer im Wasser beobachten. Auch schillernde Libellen verschiedenster Arten zogen in der warmen Sonne ihre Kreise. Wasserläufer bevölkern mit ihren zarten Gliedmaßen die Oberfläche und sausen über das Wasser wie auf einer Autobahn. 

Um auch größere Tiere heimisch werden zu lassen, wurde mit Frosch- und Krötenlaich aus der näheren Umgebung nachgeholfen. Die Kaulquappen entwickelten sich prächtig und in den nächsten Jahren werden die Tiere wieder in den Teich zurückkommen. Auch einige Teichmolche wurden eingesetzt, die im Umfeld günstige Lebensbedingungen vorfinden. Die weitere Besiedlung wird dem Zufall der Natur überlassen. Es soll sich in keinem Fall ein Goldfischteich etablieren.

Ins Feuchtbiotop wurden verschiedene Wasserpflanzen gesetzt. So blühten schon verschiedene Seerosen. Die Teichrosen oder Mummeln wurden von Freunden des Baumlehrpfades geschenkt und entwickeln sich prächtig. Auch Tannenwedel, Froschlöffel, Hechtkraut und Bachminze gedeihen in den Flachwasserbereichen.

Das Gewässer ist eingebunden in das gesamte Ökosystem am Baumlehrpfad und soll die angrenzende Flora und Fauna nachhaltig günstig beeinflussen. Für die vielen jungen und jung gebliebenen Freunde des Baumlehrpfades ist es ein Ort der Entspannung und des Erlebens zugleich.

 
       
             
       

-->Seitenanfang