Gemeinde Laasdorf
 

   
Bürgermeister: Herr Jürgen Bösemann
   
Sprechzeit des Bürgermeisters: Mittwoch 18.00 - 19.00 Uhr
in 07646 Laasdorf  Dorfring 32
   
Postanschrift der
Gemeinde:
Verwaltungsgemeinschaft "Südliches Saaletal"
Gemeinde Laasdorf
07768 Kahla Bahnhofstraße 23
   
Gemeinderatsmitglieder: 8
   
Einwohner: 30.06.2014 30.06.2013 30.06.2012 30.06.2011 30.06.2010
Quelle:
Thüringer Landesamt für Statistik
606 583 491 497 523
   
Gemarkungsgröße: 404 ha
   
Lage:

Die Gemeinde Laasdorf liegt im reizvollen Tal der unteren Roda, im Nahbereich der kreisfreien Stadt Jena gen Westen und dem Mittelzentrum Stadtroda nach Osten, verkehrsgünstig an der seit 1937 bestehenden Autobahn A 4 und der seit 1876 befahrenen Bahnstrecke Erfurt - Gera. Seit 1835 verbindet die heutige Landstraße L 1077, die den Ort tangiert, Jena mit Stadtroda.

   
zur Geschichte:

Als erste Landsherren in diesem Gebietwalteten seit 1166 die Dynastien der Lobdeburger als Nachfolger der Burgauer und Elsterberger Linie. Frühslawische Gräberfunde in Ortsnähe lassen auf eine noch frühere Besiedlung schließen.
Die erste Erwähnung über Ländereien des Klosters Roda im Bereich des Dorfes Laasdorf findet sich urkundlich um 1323. Nach Aufhebung der Klöster gehörten die Gerichte von Laasdorf zu den Ämtern Leuchtenberg und Roda.
 
Im Jahre 1333 wird über den Kauf der Mühle zu Laasdorf durch das Nonnenkloster gesprochen, die später als Schneide- und Ölmühle und bis ins 20.Jahrhundert als Porzellanfabrik bestand. Auf dem Mühlengelände wurde bis in die 60er Jahre eine Biberfarm betrieben.

   
Sonstiges:

Laasdorf ist und war ein ausgeprägter traditionell produzierender Gartenbaustandort mit ca. 5 ha Gewächshausfläche und Logistik landwirtschaftlicher Produkte. Nach der Wende entwickelte sich in der Gemeinde ein 12 ha großes Gewerbegebiet Oberanger/Unteranger sowie die Wohnbaustandorte “Rodatal” und “Am großen Dorf”. Ländliches Zentrum in der Gemeinde ist sicherlich der “Thüringer Bauernmarkt”, der weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist.